27.06.21

Tuxeck (2.226 m) SO-Grat & Treffauer (2.306 m)

Eigentlich ist heute eine erste, moderate Kennenlernen-Klettertour im Kaiser mit Guru geplant. Allerdings stellen wir bei der Ankunft am Jägerwirt fest, dass sein Helm die Anreise nicht mitgemacht hat. Einen Einstieg in die sonntags höchstwahrscheinlich gut besuchte Route ohne Helm kommt nicht in Frage. Auch schaffen wir es nicht, am Parkplatz einen Ersatzhelm zu organisieren. Unverrichteter Dinge wieder abzufahren, ist auch keine Option.

So erinnere ich mich an meine schöne Wanderung im Jahr 2018, die ich als Ausweichtour vorschlage. Anders als ursprünglich geplant, ist uns so trotzdem ein schöner und stressfreier Tag im Wilden Kaiser vergönnt.

Vom Jägerwirt wandern wir über Kaisern ...


... und anfangs flache Forststraßen ...

... Richtung Gruttenhütte.


 
Kurz vor dieser steigen wir in einem Schuttstrom zum Steig in Richtung Einstieg des SO-Grats des Tuxecks auf.

Genau in der Bildmitte sieht man die Schrofenrinne, die auf den Rücken des SO-Grats führt.


Der Weg im Kar ist außerordentlich gut mit roten Punkten markiert, ...



... und führt problemlos hoch zur schrofigen Einstiegsrinne.


Einstiegsrinne

In der Rinne steige ich - wie schon beim letzten Mal - zu weit auf, was oben raus etwas unangenehm wird, da die Felsqualität stark zu wünschen übrig läßt und die Rinne aufsteilt. Zumal ist dies vollkommen unnütz, da die Markierungen auf viel einfacherem Weg links aus der Rinne ebenso auf den grasigen Rücken des SO-Grats leiten.

Auf dem Rücken geht es unkompliziert weiter hoch ...




... zum Beginn etwas felsigerem Terrains.


Kurzweilig geht es über Schrofen ...


Durchblick zur Gruttenhütte

... gespickt mit kurzen Krxlstellen weiter aufwärts.





Der Anstieg ist zu jeder Zeit überdeutlich markiert, so dass nie Zweifel ob der Routenführung bestehen.


Erste, kurze IIer-Stellen in festem Gestein bereiten Spaß.





Gipfel des Tuxeck

Kurz unter dem Gipfelaufbau des Tuxeck gelangen wir an eine drahtseilversicherte Verschneidung mit glattgeschliffenem, hellem Fels.

In der Mitte der Stelle werden die guten Griffe in der Nähe des Seils rar und man muss ohne Zuhilfenahme des Seils etwas nach rechts in das Wandl raus.


In der Folge geht es durch eine Rinne (II) ...





... hoch zum Geröllfeld ...


... unter dem Gipfelaufbau des Tuxecks, ...


 ... der mit massiven Krampen entschärft ist.

 
 

Am Gipfel genießen wir wunderschöne Fernblicke beim Vespern. Trotz der hohen Temperaturen ist der Tag recht klar und die Prominenz von Zugspitze, Olperer, Hochgall, Großvenediger bis Großglockner zeigt sich.

Treffauer

Sonneck und Kopfkraxe

Hintersteinersee und Scheffauer mit Hackenköpfen


Inntal



Nach der Rast geht es auf dem markierten Weg in wenigen Minuten ...

... zum Gipfel des Treffauers.

 


Sonneck und Kleinkaiserl


Im Abstieg legen wir noch eine Vesperpause ein bevor wir auf dem teils versicherten Steig ...



Kraxengrat

Sonneck Südwand

König der Löwen
... im Schneekar ankommen.


Vorbei am Wasserfall ...

... und weiteren Erfrischungsmöglichkeiten beschließen wir die Tour mit einem Kneipbad und kalter Cola am Ausgangspunkt.


Strecke: 14,9 km mit 1.500 hm
Zeit (ohne Pausen): 6,5 h

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.