22.04.18

Einsame Überschreitung des Pendling


Bei der Fahrt zur Martinswand vor einigen Wochen, hatten wir im Stau die Möglichkeit die schroffe Ost- und Südflanke des Pendling ausgiebig zu begutachten. Ob da wohl ein Weg hochführt? Die Sache wäre schnell vergessen gewesen, wenn es nicht vor wenigen Tagen eine Veröffentlichung zu genau einer solchen An- und Abstiegsroute auf den Kufsteiner Hausberg gegeben hätte. Die schönen Bilder und ausführliche Beschreibung hatten mich gespannt auf die Runde gemacht, die ich dank des Berichts in einem spontanen Zeitfenster stressfrei ohne große Vorbereitung nachlaufen konnte.

15.04.18

Unterer Spitzhüttenkopf "Plattenfieber" (3 SL, 6) und "Flugverbot" (3 SL, 7)



Wie schon im letzten Jahr ging es heuer - sobald ein schneefreies Durchkommen mit den Rädern bis zur zweiten Wildfütterung im Hinterautal wahrscheinlich erscheint - mit dem Joseph zum plattenschleichen an die tolle Plattenflucht "Im Verbrennten" am Unteren Spitzhüttenkopf. Obwohl das Wetter entgegen der Vorhersage heute ziemlich durchwachsen war (teils stark windig mit einem leichten Schauer), genoßen wir gegenüber den tief winterlichen Nordwände der Gleirsch-Halltalkette einen schönen Frühlingskrxltag in einmaliger Landschaft. Leider habe ich mein Handy im Auto liegen lassen, so dass es dieses Mal kaum Bilder gibt.

08.04.18

Zundereck und Zunderkopf

Vom südlichen Ende Eschenlohes zieht ein zunächst sanfter Rücken, der sich später zu einem schönen Grat verengt, in südlicher Richtung zum Archtalkopf und dem Hochplateau des Estergebirges hinauf. Er begrenzt das Archtal und das Kistenkar westlich und fällt nach Westen steil zum Pfrühlmoos ab.  Heute erkundete ich einen Teil des Archtalgrats, was sich als eine landschaftlich wunderschöne und wirklich empfehlenswerte Unternehmung herausstellte.

04.04.18

Jochberg Nordostgrat


Heute nutzte ich das warme Wetter vor der nächsten Kaltfront für eine kleine "Vorderarbeittour" mal wieder über den NO-Grat auf den Jochberg. Aufgrund der geringen Höhe ist diese Tour schon gut möglich, nur die letzten ca. 150 hm durch den lichten Wald bis zur Gipfelwiese gestalten sich im durchfeuchteten, teils recht tiefen Schnee etwas anstrengender. Ansonsten traf ich heute gute Bedingungen und nur einen weiteren Wanderer am föhnumtosten Gipfel an.